Muskeldehnung behandelt mit Lasertherapie

Loki ist eine achtmonatige französische Bulldogge, die vor einer Woche von ihrer neuen Familie adoptiert wurde.
Er ist ein sehr lebhafter Hund, der auf Sofas springt und auf Treppen und rutschigen Böden läuft.

Plötzlich bemerkten die Besitzer die Lahmheit des rechten hinteren Gliedmaßes. Bei der Untersuchung hatte Loki Schmerzen beim Abtasten und die Schwellung der Oberschenkelmuskeln war offensichtlich. Der Schmerz unterschied sich bei der Streckung der Hüfte und der Beugung des Knies bei der Hüfte in einer neutralen Position. Die Gelenke schienen nicht schmerzhaft zu sein, aber eine Röntgenuntersuchung wurde durchgeführt, um wichtigere Gelenkläsionen und Wachstumsphysiologien (die letztere von grundlegender Bedeutung für die korrekte Knochenentwicklung bei Welpen) auszuschließen.

Durch eine erste Verdachtsdiagnose auf Quadrizepsmuskelquellung/ Streckung der Patellasehne wurde ein erster konservativer Ansatz mit Ruhe und entzündungshemmender Wirkung gewählt.

Leider reagierte Loki nicht gut auf das entzündungshemmende Mittel, das unangenehme Nebenwirkungen im Darm verursachte, und die Therapie wurde sofort abgebrochen.

Um Loki ohne Hilfe einer medikamentösen Therapie zu helfen, wurde eine instrumentelle Therapie durch einen therapeutischen Laser in geringer Energie ausgewählt. Der verwendete Laser war Globus LaserVet 1000. Er wurde im kontinuierlichen Modus (erste Sitzung) mit einer Dosis von 2 J/cm2 und im gepulsten Modus (zweite Sitzung) mit einer Emission von etwa 4 J/cm2 verwendet. Die betroffene Fläche betrug etwa 5 cm x 5 cm und wenige Minuten reichten für die Behandlung aus.

Bereits nach der ersten Sitzung hatte sich die Schwellung deutlich verringert und Loki hatte keine Schmerzen mehr beim Abtasten.
Eine zweite Sitzung war nach 4 Tagen geplant, und die Halter haben es in der Zwischenzeit in Ruhe gelassen und Treppen und Sprünge vermieden.
Keine weitere Sitzung wurde gebraucht, betrachtete man die gesamte Remission der Symptome.